Aktuelle Veranstaltungen

29. Juli 2015, 19 Uhr
Symposium
Nicht nur die „Schindler-Juden“ spielten Fußball

Nicht nur die „Schindler-Juden“ spielten Fußball
Von Arbeitersportlern, Muskeljuden und Bundisten. Die Blüte des jüdischen Sports in Polen vor der Shoah.
Vorträge, Bilder und Diskussionen.

29. Juli 2015 um 19 Uhr
Neue Synagoge Berlin, Großer Saal
Oranienburger Straße 28 – 30
10117 Berlin

Einlass ab 18.30 Uhr

Eintritt frei

Der Beitrag des jüdischen Sports in Polen zur universalen Kulturentwicklung im Sport
Vor der Shoa bildete der jüdische Sport in Polen die stärkste Säule der weltweiten jüdischen Sportbewegung und auch der organisierten Makkabi-Bewegung. Die Sozialstruktur der 3,2 Millionen Juden in Polen war stark von jüdischen Proletariern geprägt. Deshalb spielten in der jüdischen Sportbewegung Fragen der gesellschaftlichen Emanzipation eine große Rolle, so etwa die Mitwirkung des Sports bei der Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit oder die Stellung der Frauen im Sport.
In einem Symposium soll anlässlich der Europäischen Makkabi-Spiele in Berlin an diese zukunftsträchtige Perspektive einer durch deutsche Nationalsozialisten vernichteten Kulturbewegung erinnert werden.

Teilnehmer:
Prof. Dr. Diethelm Blecking (Freiburg)
Maciej Belda (Krakau)
Thomas Urban (Madrid)

Einladung und weitere Informationen zum Symposium

Eine Veranstaltung der Initiative „! Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“

filo kiralama istanbul filo kiralama Prefabrik prefabrik
filo kiralama istanbul, filo kiralama filo kiralama Prefabrik ev, prefabrik villa prefabrik