Aktuelle Veranstaltungen

20. Juni, 20.15 Uhr
„Die Frau und die Stadt“
Theateraufführung

Gertrud Kolmar (1894-1943), Tochter einer akkulturierten jüdischen Familie in Berlin, war zu ihren Lebzeiten relativ unbekannt. Heute gilt sie als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Dichterinnen. Seit 1917 schuf sie ein lyrisches Werk, das tiefer Verwundung Ausdruck gibt. Ab 1941 musste sie Zwangsarbeit in der Rüstungsindustrie leisten, im Februar 1943 wurde sie nach Auschwitz deportiert und ermordet.

„Die Frau und die Stadt“, verfasst von Gerhild Reinshagen, dringt mit einem fiktiven Monolog zu den Seelenqualen und der Zerrissenheit Kolmars vor, die sich das Leben nehmen will, dann aber doch entscheidet, an ihrem Leben bis zum letzten Augenblick festzuhalten.

weiterlesen