Vergangene Ausstellungen

Jeckes. Die deutsch-sprachigen Juden in Israel

13/10/2008 – 30/12/2008

Eine Ausstellung anlässlich des 60. Jahrestages der Gründung des Staates Israel des Museums der deutschsprachigen Juden – Kulturzentrum der Jeckes, Tefen/Israel und der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum.

Wesentlichen Anteil am Aufbau des Staates Israel zu einer modernen Demokratie hatten die Jeckes, die deutschsprachigen Einwanderer, die in den Jahren 1933 bis 1939 als Flüchtlinge aus dem nationalsozialistischen Deutschland in das damalige britische Mandatsgebiet Palästina kamen. Viele von ihnen kamen nicht aus zionistischer Überzeugung, im Gegenteil, „sie kamen aus Deutschland“, wie manche damals über diese Neueinwanderer spotteten. Sie hatten bürgerliche Berufe, waren Ärzte, Lehrer, Beamte, Rechtsanwälte und Architekten. Nun mussten sie neu anfangen, konnten oft nicht in ihren gelernten Berufen weiterarbeiten, um den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien zu verdienen. Aber sie brachten ihre Erfahrungen, ihre Bildung und die Kultur der Weimarer Republik nach Eretz Israel und legten damit gemeinsam mit vielen anderen den Grundstein für einen jüdischen Staat: in Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung, im Rechtswesen, in der Architektur, in der Medizin und in der Kunst.

Es war das Lebenswerk von Israel Shiloni s.A., der 1901 in Berlin als Hans-Herbert Hammerstein geboren wurde, in Nahariya ein Museum der Jeckes zu gründen und aufzubauen. Heute widmet sich Das Museum der deutschsprachigen Juden – Kulturzentrum der Jeckes in Tefen/Israel diesem besonderen Erbe. Denn tatsächlich haben gerade die Einwanderer aus Deutschland in vielen Bereichen den modernen jüdischen Staat erst möglich gemacht und aktiv gestaltet. Bildung und wirtschaftlicher Erfolg standen dabei stets im Mittelpunkt, wie auch bei Stef Wertheimer, der als Jugendlicher aus Süddeutschland ins Land kam, und heute einer der erfolgreichsten Industriellen (Iscar) in Israel ist. Er war es auch, der dem Museum der Jeckes im Tefen Industrialpark im Norden Israels eine Heimstatt gab.

Die Ausstellung in Berlin, die als Wanderausstellung in deutscher Sprache konzipiert ist, zeigt auf 29 Tafeln, welche Bereiche der israelischen Gesellschaft vornehmlich von Juden aus Mitteleuropa geprägt wurden. Dies ist vor allem sichtbar in den Bereichen Industrie und Wirtschaft, wo Unternehmen wie Iscar, Teva (Pharmazeutik) und Strauss (Nahrungsmittel) Weltrang haben. Auch das israelische Bildungssystem, bestehend aus Grundschule und Gymnasium, ist mit dem Deutschen ebenso vergleichbar wie das Universitätsstudium.

Mehr als alle hier versammelten Elemente ist es aber vor allem der weltoffene, europäische Charakter der israelischen Städte, an dem bis heute der Einfluss der Einwanderer aus Mitteleuropa zu spüren ist.

Die Ausstellung in deutscher Sprache wurde gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, durch die Jüdischen Kulturtage der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, durch die Daimler AG, den Zentralrat der Juden in Deutschland, Artur und Maria Brauner (Berlin) und Roe Jasen (New York). Die Realisierung wäre ohne die großzügige Unterstützung von Rafael Roth nicht möglich gewesen. Tefen und Berlin sind dankbar, dass er die Schirmherrschaft über unsere Ausstellung übernommen hat.

Comments are closed.