Veranstaltungen, Veranstaltungsarchiv

06. September 2018
Vortrag: Morgenstunden.
Mendelssohn-Lektionen für Berlin und Hamburg

Ort:
Mendelssohn-Remise
Jägerstraße 51 ,
 10117 Berlin

 

Mit Joachim Gauck. Veranstaltet von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Katholischen Akademie Hamburg, der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum und der Mendelssohn-Gesellschaft.

Damit Moses Mendelssohn als Protagonist der Berliner Aufklärung und Emanzipationspionier nicht nur dem Namen nach, sondern im Kontext seines Lebenswerkes aufs Neue bekannt wird und mit diesem Potential Diskussionen zur Gegenwart inspiriert, planen die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, das Centrum Judaicum – Stiftung Neue Synagoge Berlin, die Katholische Akademie Hamburg und die Mendelssohn-Gesellschaft eine Vortragsreihe. Alternierend zwischen den beiden „Mendelssohn-Städten“ Berlin und Hamburg sollen in Sälen und an Orten mit historischer Aura kompetente, erfahrene, prominente Persönlichkeiten mit rhetorischer Ausstrahlung über ihre eigene, heutige Auseinandersetzung mit Lebensthemen Mendelssohns sprechen. Der Titel der Reihe zitiert das letzte Werk des Philosophen „Morgenstunden. Vorlesungen über das Daseyn Gottes“.

Das Spektrum der Lektionen soll aus aktueller Perspektive von dem bestimmt werden, womit sich Mendelssohn beschäftigt hat: Kooperation zwischen Religion und Aufklärung, Trennung von Kirche und Staat, Gewissensfreiheit des Individuums; außerdem kaufmännisches Engagement, verbunden mit bürgerschaftlicher Verantwortung, Leidenschaft für deutsche Kultur, die deutsche Sprache und Vielsprachigkeit, die schönen Künste und Philosophie mit Alltagsbezug, Analyse der Ästhetik und der Gefühle, Vervollkommnung des Menschen durch Herzensbildung, die Übersetzung zwischen den Kulturen und angemessene Transformation der Tradition in die Gegenwart. Auch pluralistischer Dialog, anspruchsvolle Streitkultur und jene Friedensforschung, als deren Pionier in Deutschland der Hamburger Ordinarius und Institutsleiter Albrecht Mendelssohn Bartholdy (ein Ururenkel des Moses) bis zu seiner Flucht vor den Nationalsozialsten gewirkt hat, gehören zum Mendelssohn-Vermächtnis.

Der alternierende Lektions-Standort soll der geistigen Auseinandersetzung einen topographischen Rahmen geben. Für den Start ist an die Mendelssohn-Remise beim Berliner Gendarmenmarkt und an den Panoramasaal der Katholischen Akademie Hamburg gedacht (wo sich das Wohn- und das Geschäftshaus der Hamburger Mendelssohns befanden). Die Lektionen sollen zunächst im kleinen Rahmen (ca. 120 Personen) stattfinden, sonntagvormittags oder werktagsabends, eröffnet durch einen kurzen musikalischen Dialog, beendet mit Diskussion und kleinem Empfang.

  • 06.09.2018 mit Joachim Gauck, Bundespräsident a.D.
  • Im Frühjahr 2019 mit Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Kunsthistorikerin

Kontakt

 

Comments are closed.